Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Fischerforum.at. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pikeattack

Chief of Justice

  • »Pikeattack« ist männlich
  • »Pikeattack« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 411

Vorname: Paul

Wohnort: Graz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. November 2017, 13:59

"Endlich Fliegenfischenzeit"

Hallo!

Nun, Ich bin schon froh gewesen nach dem heurigen Frühjahr noch einmal Fliegenfischen gehen zu können, welche Zeit grad is war mir da gleich, hauptsache a bissl plantschen und was fangen.

Natürlich wusste ich, dass es eben die Zeit der Äschen ist und die Chance auf größere Exemplare zumindest an der Möll gerade am höchsten ist. Ich begann den Tag an diversen Hotspots doch wie gewohnt ist es zu dieser Jahreszeit ein kurzes Zeitfenster, in welchem man vernünftig fängt.

Da ich aber extremen Fliegenfischermangel hatte, ging ich wie gewohnt ganz früh los. Die ersten beiden Stunden waren mau, doch nachdem die Sonne da war gings los mit diversen Fängen.

Ich hatte an diesem Tag 2 Ausnahmefische am Band. Einmal eine wunderschöne Bachforelle, wie ich sie selten gefangen habe, und auch meine wohl beste Äsche bisher neben einer weiteren starken Fahnenträgerin. Die Bachforelle unter einer Brücke raus in einem ruhigen Kehrwasser, ganz dunkel gefärbt kam sie aus ihrem Versteck.

Nach dem Mittagessen ging ich kurz mit der Nichte ein paar Spots ab, denn die ist mindestens so eine begeisterte Fischerin wie wir hier. Da fang ich meißtens den Fisch und sie darf Keschern und Fotos machen. Muss man halt immer aufpassen, dass sie nicht baden geht, so bietet sich dieses Fischen nur an ein bis zwei Stellen an.

Nachdem ich Lilli wieder daheim abgeliefert habe musste ich es einfach auf große Äschen versuchen. Ich gin zu einem Spot, den so mancher aus dem Forum hier kennt, ein ewig langer Zug, der überall Fische birgt aber die ganz großen Äschen stehen oben in der Pole Position am Beginn.

Ich warf die Nymphe (extra schwer) genau dort hin wo sie immer stehen - zack Biss - und ich drillte einen guten Fisch. Die erste is mir leider ausgekommen, aber ich wusste da sind mehr. Ich fischte eine für mich lange Zeit an diesem Platz (30 Minuten), denn ich war einfach sicher es passiert früher oder später. In Gedanken versunken über die kommenden Tage aufeinmal der ersehnte Biss. Ein wirklich dicker Fisch stellte sich quer, zuerst am Boden (dachte schon an eine Große Bachforelle) und dann aber ging es los mit Sprüngen. Sie setzte ihre Masse gut ein und stellte sich in der Strömung quer, dass ich oft nicht drillte sondern mehr am Fisch rumzog.

Ich konnte meine PB Äsche mit prächtiger Färbung im Kescher kurz darauf bewundern und nach 2-3 Fotos ging sie wieder retour. Kurz darauf noch eine dicke Äsche fangen, etwas kleiner (3-4cm) als die andere davor.

Petri Dank!


Lg Paul
»Pikeattack« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
"Gelobt sei was hart macht!" - Friedrich Wilhelm Nietzsche