Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Fischerforum.at. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Philzlaus

1-sömmriger

  • »Philzlaus« ist männlich
  • »Philzlaus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 751

Vorname: Philipp

Wohnort: Wien

Beruf: IT

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juli 2017, 06:41

Wieder einmal Südsee *es geht weiter*

Hello erstmal

Wie schon die Jahre davor hat es mich wieder in wärmere Gefilde gezogen und dank meiner, jetzt, Frau wars auch gar kein Problem 20kg Fliegenfischerkram mitzunehmen. Wir machten wieder 6 Wochen Südsee und auch wieder auf Aitutaki wo ich schon 2014 war. Diesmal lag aber der primäre Fokus dort zu heiraten. Die Idee ansich kann ich nur jedem empfehlen :). Fischereilich lag der Fokus heuer zu 80% auf GT. Angefixt vomletzten Jahr sollten es heuer mehr und grössere GTs werden. Das ist wirklich ein Fisch der süchtig macht. Einmal infiziert lässt einen das Fieber nicht mehr los. So gut vorbereitet war ich bisher noch nie. Schon 3 Monate vorher habe ich mit den Binden begonnen und auch bei den Ruten und Rollen gabs jetzt die eine oder andere Neuanschaffung. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Daher auch die 20kg Tackle. Allzu unrealistisch ist diese Zahl gar nicht. Gewand ist nur benutz worden um das Tackle im Koffer zu schützen. In beiden :) !!! Meine Frau spielt da mehr oder weniger freudig mit. Das Fischen ansich unterstützt sie kräftig aber mit dem Gepäck haben wir immer unser Leid.

Was war mit: 7 Ruten, 4 Rollen, ca 20-25 Schnüre, Reisebindeset, 12 ZipLock Beutel voll mit Fliegen, Vorfächer 16-150lbs, Rücksack, Gewand, etc..

Ruten: 2x 8er (Bonefish), 9er & 10er (Die Ruten fürs DIY am Riff), 2x12er & NEU 14er (GT & Tuna)
Rollen: 2x grösser für GT, 2x kleiner für alles darunter
Schnüre: 8 Schnüre schwimmend nur GT für 12er und 14er, 4 für Bonefish 8er und 9er, Rest Intermediate + Sinkend für Offshore bzw alle unvorhersehbaren Situationen (eh immer unnötig dabei)
Vorfächer: 16, 20+30lbs für Bonefisch, 40-80lbs alles DIY am Riff, 130-150lbs GT und Tuna

Also wie war die Fischerei?

Da wir ein Monat auf der Insel waren konnte ich meine Tage zu fischen so legen dass ich wirklich nur die besseren Tage nehme. Leider ist das Wetter in der Südsee um die Jahreszeit immer sehr wechselhaft. Es ist Winter dort. Und ganz anderst als in der Karibik wirds im Winter auch manchmal richtig kalt. Es gab Tage da hab ich eine Jacke gebraucht. Meistens verschlimmert durch starken Wind. Da fühlen sich 20Grad richtig kalt an. Wind ist leider auch das grösste Problem des Fliegenfischers. Ich hatte fast 2 Wochen permanent 40-70kmh. Das ist zuviel fürs Fliegenfischen. Hin und wieder gibts Lücken bzw dreht der Wind dass man im Schatten einer Insel fischen kann. An solchen Tagen geht man dann raus für Bonefish. GT ist das problematischer denn man fischt am Riff ohne Deckung und bei zu grosser Dünung ist es einfach zu gefährlich sowohl zu Fuss als auch mit dem Boot. Gefischt wird da immer in den Riffeinlässen. Das sind Risse im Riff wo das Wasser durchgepresst wird bei fallenden oder steigenden Wasserstand (Ebbe, Flut). Da hat man schnell eine Strömung wie in der Mur. Dazu dann noch 2m hohe Wellen von draussen. Das geht nicht. Das klappt nur bei wenig Wind der auch ein paar Tage anhält denn das Meer draussen braucht viel länger um sich zu beruhigen als die Lagune drinnen.

usw
usw

Die ganze Geschichte gibts natürlich nicht aufeinmal sondern auf Häppchen. Mit dem einen Fisch ist erstmal schluss für heut :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Philzlaus« (31. Juli 2017, 16:59)